Single Blog Title

This is a single blog caption

AUSWÄRTSSIEG IN NIEDERSACHSEN

MTV Großenheidorn – Longericher SC Köln 27:39 (11:18)

Mit dem höchsten Auswärts-Saisonsieg sicherte sich der LSC 2 Punkte beim Tabellenvorletzten MTV Großenheidorn.

Nach 2 Siegen in Folge witterte die Heimmannschaft ihre Chance im Abstiegskampf, war man doch an die Konkurrenten nähergerückt, hochmotiviert ging man in die Begegnung gegen den LSC. Die Kölner waren ohne Dahlke (beruflich), Koenen (Schulterprobleme) und Wittig (Langzeitverletzt) angereist, die angeschlagenen Thöne (Knöchel) und Dasburg (Grippe) stellten sich in den Dienst der Mannschaft und zeigten sich einsatzbereit.

Nur der Beginn des Spiels war ausgeglichen, vom 4:4 an übernahm der LSC das Ruder und konnte mit einem 4-0 Zwischenspurt erstmals eine deutliche Führung erspielen. Zunächst pendelte sich der Vorsprung noch ein, kurz vor der Pause schraubte man das Ergebnis bis zum 18:11 in die Höhe, die Großenheidorner wirkten ob der möglichen Vorentscheidung demoralisiert.

Vom 19:13 zog der LSC dann mit einem 5-0-Lauf bis zum 24:13 davon (38. Min), die Partie war nun vorentschieden, es hielt den LSC allerdings nicht davon ab, weiter mit offenem Visier zu spielen und Tor um Tor zu erzielen. Weitere 15 Treffer erzielte man im letzten Spieldrittel, 39:27 lautete das Endergebnis, nur in Baunatal vor 2 Jahren hatte man in der Drittligageschichte auch mal mit 12 Toren Unterschied auswärts gewonnen.

Ab der 45. Minute konnte Trainer Klisch die angeschlagenen Spieler pausieren lassen und somit die Kräfte ein wenig verteilen. „Die eingesetzten Spieler haben es heute super gemacht, ich bin mit dem Einsatz und der Spielqualität meiner Mannschaft sehr zufrieden. Einige Spieler haben heute auf diversen Positionen gespielt, Hut ab davor. Wir haben im Großteil des Spiels einen Klassenunterschied aufgezeigt. Nun möchten wir die Akkus aufladen und beim Topspiel gegen Spenge nächste Woche wieder topfit vor einer hoffentlich vollen Halle Gas geben.“

Tore gegen Großenheidorn: Schulz 11/4, Schlösser 7/3, Hartmann 5, Thöne 3, Peters 3, Katz 3, Dasburg 3, Mestrum 2, Böing 2, Wolf, Tor Schmidt (1-30) und Ruch (31-60)