LSC - Northeim 35:23

3. Handball Bundesliga

Glanzvoller LSC-Auftritt

Der LSC hat zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach zwei Niederlagen in Serie gelang dem Team von Trainer Andreas Klisch ein souveräner Kantersieg gegen den selbst ernannten Favoriten aus Northeim.

Von Beginn an war der LSC fest entschlossen, Wiedergutmachung für die Heimniederlage gegen Gummersbach zu betreiben. Der Abwehrverband mit dem Mittelblock Wolf und Koenen ging gegen die Hünen aus Northeim aggressiv zur Sache und ließ wenig Chancen aus dem gebundenen Spiel zu. Dort hinter präsentierte sich Nils Torben Schmidt, wie bereits in der Vorwoche in Krefeld, als sicherer Rückhalt.

Durch den Ausfall der etatmäßigen Kreisspieler Wittig und Thöne war der LSC auch im Angriff zu Umstellungen gezwungen. Die Position am Kreis übernahmen im Wechsel Tim Hartmann sowie Christopher Wolf. Von etwaiger Verunsicherung oder fehlender Abstimmung war trotz dieser Personalsituation nichts zu spüren, der LSC zeigte sich im Angriff stark verbessert und fand immer spielerische Lösungen gegen die massive Gästeabwehr.

Die ausgeglichene Anfangsphase war geprägt von schnellen Abschlüssen auf beiden Seiten, anschließend nahm der LSC-Express Fahrt auf und eilte bis auf 10:4 davon. Besonders hervor stach in dieser Phase der reaktivierte Co-Trainer Felix Janssen, der den früh mit zwei Zeitstrafen behafteten Christopher Wolf im Innenblock ersetzte. Im Angriff zog Simon Schlösser gekonnt die Fäden und setze seine Mitspieler immer wieder gut in Szene.

Durch die Umstellung der Gäste auf eine offensivere Abwehrvariante geriet das Angriffsspiel des LSC Mitte der ersten Halbzeit kurzzeitig ins Stocken, so dass der Northeimer HC auf drei Tore verkürzen konnten. Dieser Abstand blieb bis zur Pause konstant, so dass sich die Mannschaft vor gut 300 Zuschauern mit 16:13 in die Halbzeit verabschiedete.

Wer nun mit einem Einbruch des LSC oder einer Leistungssteigerung der selbstbewussten Gäste gerechnet hatte, wurde eines Besseren belehrt. Mit einem fulminanten 7:1 Lauf stellte der LSC die Zeichen frühzeitig auf Sieg, beim 25:15 war die erste 10-Tore Führung herausgespielt. Besonders treffsicher agierte in dieser Situation das Rückraum-Duo Dahlke und Koenen, das sich am Ende für 12 Tore verantwortlich zeigte. Zudem wusste Neuzugang Lukas Schulz als sicherer 7-Meter-Schütze und Regisseur zu gefallen.

In der Folgezeit wechselte Trainer Andreas Klisch munter durch, so dass sämtliche Akteure Einsatzzeiten erhielten. Der LSC baute den Vorsprung weiter aus und siegte am Ende eines famosen Spiels mit 35:23. Anschließend wurde die Mannschaft mit stehenden Ovationen verabschiedet.

Der LSC spielte in folgender Aufstellung: Schmidt (13 Paraden), Ruch (n.e.), Koenen (5), Peters, Hartmann (2), S. Schlösser (4), Janssen (1), Mestrum (1), Dasburg (3), L. Schlösser, Wolf (1), Boeing (4), Schulz (7/4), Dahlke (7)

 

Trainer Andreas Klisch: Das Spiel hat richtig Bock gemacht, wir haben eine Trotzreaktion gezeigt und mit der besten Saisonleistung einen hochverdienten Sieg eingefahren. Von Beginn an sind wir konzentriert zur Werke gegangen und haben immer wieder spielerische Lösungen gegen die kompakte 6:0 Gästeabwehr gefunden. Durch unsere aggressive Abwehr um den Joker Felix Janssen haben wir den Northeimern zudem frühzeitig den Schneid abgekauft.

 

Statistik: http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001519418000000000000000000000000023059

Fotostrecke von unserem Fotografen Thomas Schmidt: https://www.flickr.com/photos/df8kk/albums/72157700857840071

Weiter geht’s für den LSC bereits am Freitag, wenn das Team um 20 Uhr bei der SG Menden Sauerland Wölfe antritt.

 

Auch die zweite Mannschaft des LSC war erfolgreich. Im Anschluss an das Spiels der Ersten stand das Lokalderby gegen den HSV Bockelmünd auf dem Programm. Während der Gast aus Bockes die Anfangsphase dominierte und bis auf 7:4 davon zog, stand die weitere Partie ganz im Zeichen des LSC. Bis zur Pause hatte die Mannschaft von Philipp Krüger einen 16:12 Vorsprung herausgeworfen. In der zweiten Spielhälfte knüpfte das Team an die gute Leistung an und zog zwischenzeitlich auf 12 Tore davon. Am Ende stand ein souveränen 34:24 Heimsieg zur Buche. Herausragend auf Seiten des LSC Rechtsaußen Philipp Schiefer mit 14/2 Treffern.

Statistik: http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001519505503501501000000000000000001036

 

Leave a Reply