Menden - LSC 27:32 (12:14)

3. Bundesliga West

LSC SETZT ERFOLGSSERIE IN MENDEN FORT

SG MENDEN SAUERLAND WÖLFE – LONGERICHER SC KÖLN 27-32 (12-14)

Ein besonderer Abend ereignete sich am Samstag beim LSC-Gastspiel im Sauerland, das letzte Auwärtsspiel von Trainer Chris Stark und den scheidenden Spielern Josh und Benni wollten sich zahlreiche mitgereiste LSC-Fans nicht entgehen lassen, darunter eine große Gruppe ehemaliger Spieler.

Sie bekamen ein hochinteressantes Drittligaspiel zu sehen, das der LSC verdient gewann und seine Erfolgsserie fortführte.

Ein einfaches Spiel war es ganz und gar nicht, der Sieg gegen eine sehr kämpferische Mendener Mannschaft musste hart erarbeitet werden. Gleich 4  Spieler musste Trainer Chris Stark ersetzen, die verbliebenen 9 einsetzbaren Feldspieler zeigten erfreulicherweise bedingungslosen Einsatz, nach dem Spiel waren einige Akteure vollkommen ausgelaugt. Trainer Chris Stark: „Es war heute hier Grundvorraussetzung, dass wir in puncto Einsatzzwillen und Motivation an unsere Grenzen und darüber hinaus gehen. Am Anfang brauchten wir ein paar Minuten, um reinzukommen, dann steigerten wir uns.“

Nach recht schnellem 3-0 Rückstand erzielte Benni Richter nach dreieinhalb Minuten einen Treffer mit befreiender Wirkung. Beim 5-5 hatte der LSC ausgeglichen, tat sich in dieser Phase noch schwer, was die Verwertung der herausgespielten Chancen anging. Auch in diesem Punkt kam zunehmend Sicherheit in die Mannschaft, besonders das Zusammenspiel mit Kreisläufer Dustin Thöne funktionierte in dieser Phase gut. So legte man nach dem 7-7 in Minute 17 einen kleinen Zwischenspurt ein und zog nach Reulands Treffer auf 11-7 davon. Man hatte den wufstarken Rückraum der Gäste gut im Griff, dennoch verkürzte Menden bis zur Pause auf 12-14.

Diesen Vorsprung ließ sich der LSC in Hälfte 2 nicht mehr nehmen, auch wenn man sich nie in Sicherheit wiegen konnte, denn Menden, die noch einen Punkt für den sicheren Nichtabstieg brauchten, kämpften unter der Unterstützung der lautstarken Fans enorm, um wieder den Anschluss herzustellen. Teilweise mit überharten Mitteln, was die recht hohe Anzahl an Zeitstrafen in Hälfte 2 zeigt. Der LSC zeigte sich als die reifere Mannschaft, auch nach Manndeckung gegen Benni Richter wusste man spielerisch zu überzeugen, darüber hinaus brachte man punktuell immer wieder Tempo ins Spiel und konnte Tore aus Gegenstößen oder erweiterten Gegenstäßen erzielen. Die beste Phase erwischte man nach dem 17-19, als man 5 Tore hintereinander erzielte und eine kleine Vorentscheidung herbeiführen konnte. Dann rutschte Dennis Mestrum bei einem Gegenstoß beim 20-25 unglücklich auf einer nicht gewischten feuchten Stelle aus. Anstatt auf 6 Tore Abstand zu erhöhen, verkürzte nun Menden wieder auf 22-25 und es bahnte sich doch vielleicht noch eine spannende Schlussphase an. Jedoch blieb der LSC cool, 2 wichtige Treffer durch Stefan Wilhelm bahnten den Weg zum Auswärtssieg, der letztlich nicht mehr in Gefahr geriet.

Der feucht-fröhlichen Rückfahrt stand nichts mehr im Wege. Trainer Chris Stark: „Die hatten wir uns nach der tollen Mannschaftsleistung auch redlich verdient. Hut ab vor dem Team, wir sind immer noch gierig nach Siegen und mit dieser Einstellung kann man Ausfälle wettmachen. Jeder Spieler hat mit guten Aktionen zum Sieg beigetragen. Am Ende stand in meinen Augen ein verdienter Sieg, jetzt wünsche ich mir eine ähnlich couragierte Leistung zum Abschluss gegen Volmetal am nächsten Samstag.“

Durch den Sieg ist dem LSC Rang 5 nicht mehr zu nehmen.

Tore LSC: Reuland 6, Thöne 6, Wilhelm 5, Wolf 4, Richter 4, Schlösser 3, Mestrum 2, Peters 2, Böing, TW Schmidt und Beutner

Leave a Reply