Single Blog Title

This is a single blog caption

LSC VOR HEIMSPIELKNALLER

LONGERICHER SC KÖLN – HSG KREFELD

Freitag, 22.2.19, 20.00 Uhr

Der Longericher sc Köln erwartet am Freitagabend den Spitzenreiter und Meisterschaftsfavoriten HSG Krefeld.

Mit dem besten und breitesten Kader der Liga stehen die Krefelder wie erwartet an der Tabellenspitze und werden, wenn nichts unvorhergesehenes passiert, am Ende der Saison als Westdeutscher Meister mit dem Ersten der 3. Liga in K.O.-Spielen um den Einzug in die 2. Bundesliga kämpfen. Trainer Ronny Rogawska hätte im Erfolgsfall das Kuriosum geschafft, innerhalb eines Jahres ab- (2018 mit TVK) und aufzusteigen (2019 Krefeld?).

In den letzen Jahren war für Krefeld nichts zu holen: alle 6 Spiele gewann der LSC und somit auch die Heimspiele in Chorweiler, zuletzt am 11.11.17 beim sagenhaften 23:16. In der Hinrunde behielt alllerdings erstmals die HSG die Oberhand.

Der LSC ist gut in Schuss, gewann in neuen Jahr alle 3 Spiele und geht mit Selbstvertrauen in die kommenden Spiele am Freitag und dem darauffolgenden Dienstag (in Leichlingen).

Rückraumspieler Matthias Peters: „Wir gehen als Außenseiter in die Spiele, alleine die Tabelle entscheidet über diese Ausgangskonstellation. In den letzten Jahren hat uns diese Rolle oftmals ganz gut gelegen, insofern möchten wir auch bei den anstehenden Spielen mit offenem Visier kämpfen und alles tun, um die Punkte zu holen.“

Trainer Andreas Klisch: „Krefeld hat nur 6 Minuspunkte, das spricht für sich. Besonders am Kreis mit Görden ist man sehr gut besetzt und im Rückraum verstärkt im Vergleich zu den Vorjahren. Aber wir haben Selbstvertrauen getankt und hoffen, mit den Zuschauern im Rücken alles in die Waagschale zu werfen. Wir werden alles dafür tun, dass es ein knappes Spiel und am Freitag ein Handballfest wird.“

Dabei wird wahrscheinlich Olli Dasburg fehlen, der infolge eines rüden Fouls in Gummersbach unter der Woche an Schulterproblemen litt und nicht trainieren konnte.